Was hilft bei Depression?

Therapiemöglichkeiten bei Depression

Medikamente
Anzahl Berichte
Bewertung
SERTRALIN
(27/190)
68%
MIRTAZAPIN
(22/190)
53%
CITALOPRAM
(21/190)
57%
FLUOXETIN
(13/190)
71%
ELONTRIL
(12/190)
50%
Behandlungen
Anzahl Berichte
Bewertung
Sport
(3/190)
78%
Verhaltenstherapie
(2/190)
75%
Ergotherapie
(1/190)
100%
Maltherapie
(1/190)
100%
Psychotherapie
(1/190)
83%
Alternative Behandlungen
Anzahl Berichte
Bewertung
Lichttherapie
(2/190)
67%
Reiki
(1/190)
100%

Benutzerstatistik

 
männlich
weiblich
Verteilung
28% (57/201)
72% (144/201)
Ø Alter
46 Jahre
43 Jahre
Ø Größe
179 cm
167 cm
Ø Gewicht
92 kg
72 kg
Ø BMI in kg/m2
28,77
25,70

Erfahrungsberichte

Die Erfahrungsberichte zu Depression beinhalten Berichte zu Depressionen .

 
kaum wirksam
unverträglich
enttäuschend
Ich habe mit 10mg angefangen.seit3wochen nehme ich jetzt20mg .ich spüre leider keine Besserung …
 
leicht wirksam
mäßig verträglich
mittelmäßig
Mirtazapin hilft nur beim Einschlafen, aber ich wache morgens früh auf. Irre Träume und hangover am nächsten Tag Unruhe ebenfalls …
 
wirksam
unverträglich
unzufrieden
15 mg mirtazapin abends Hilft gut zum schlafen Hangover am nächsten Tag …
Alle Erfahrungsberichte für Depression anzeigen

Ihre Erfahrung

Was hilft Ihnen bei Depression?

Hausmittel, die bei einer Depression helfen können

Depressionen werden oft missverstanden. Besonders Angehörige und Freunde neigen dazu, eine Depression als reine Niedergeschlagenheit zu erkennen und verstehen nicht, wenn ein depressiver Mensch sich nicht einfach am Riemen reißt. Eine Niedergeschlagenheit kennt wohl jeder Mensch. Hin und wieder hat man einfach das Gefühl, an einem Tag nichts weiter tun zu wollen, als sich in den eigenen vier Wänden zu verkriechen und selbst die geringste Aufgabe kann einen völlig überfordern.

Eine Depression dauert allerdings im Gegensatz zu einer gewöhnlichen Niedergeschlagenheit wesentlich länger an, als nur ein paar Tage. Häufig wird diese auch mit Selbstzweifeln begleitet und dadurch außerdem verstärkt. Umso länger eine Depression anhält, desto schwieriger wird es, da wieder heraus zu finden. Es ist daher sinnvoll, möglichst schnell gegenzusteuern und die Depression zu beheben.

Nicht immer ist es notwendig sofort professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, es ist aber durchaus meistens ratsam. Aller spätestens, wenn eine Niedergeschlagenheit länger als zwei Wochen anhält, oder jegliche Versuche aus dem Loch wieder heraus zu finden scheitern, ist es ratsam einen Arzt zu konsultieren und die Ursache herauszufinden. Auch sollten keine Begleiterscheinungen ignoriert werden, wie etwa Appetitlosigkeit, Schlafstörungen oder gar Selbstmordgedanken. Wenn solche zusätzlichen Symptome zu einer Depression hinzu kommen, ist ein ärztliche Behandlung notwendig.

Eine Depression kann auch einen bestimmten, manchmal nur vorübergehenden Auslöser haben. Viele junge Mütter kennen den Baby-Blues sehr gut. Es kommt zu einer Stimmungsschwankung, etwa 10 Tage nach der Entbindung, was eigentlich nicht sonderlich bedenklich ist. Da es nach der Entbindung, genauso wie während der Schwangerschaft zu einer hormonellen Umstellung kommt, kann sich auch ein Stimmungstief einstellen. Im Normalfall dauert der Baby-Blues nicht sehr lange an. Wenn ein solches Stimmungstief aber länger als 5 Tage anhält, ist die Gefahr einer postportalen Depression sehr hoch. In diesem Fall sollte sofort gegengesteuert werden und ein Arzt konsultiert werden.

Johanniskraut:
Als wirkungsvollste Heilpflanze gegen eine Depression hat sich das Johanniskraut erwiesen. Wissenschaftlichen Studien zu Folge ist die Wirksamkeit eines hochdosierten Johanniskraut-Extrakts ebenso gut, wie die Wirksamkeit eines künstlichen Antidepressiva. Das Johanniskraut kann in der Apotheke gekauft werden, wird aber bei mittelschweren Depressionen auch vom Arzt verschrieben.

Das positive am Johanniskraut ist die Tatsache, dass es keine Suchtgefahr birgt. Während synthetische Antidepressiva nur kurzfristig und unter regelmäßiger Beobachtung eines Arztes eingenommen werden darf, kann das Johanniskraut-Extrakt langfristig, auch über Jahre hinweg eingenommen werden. Außerdem gibt es kaum Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

Als Nebenwirkung ist allenfalls bekannt, dass es zu einer stärkeren Empfindlichkeit gegen Sonnenlicht kommen kann, wenn man allgemein sehr sonnenempfindlich ist. Diese Überempfindlichkeit wird Photosensibilisierung genannt. Wechselwirkungen sind unter Umständen und in eher seltenen Fällen mit Hormonen oder Blutgerinnungsmitteln bekannt.

In Eigenregie sollte man darauf achten, eine Depression nicht ausschließlich selbstständig und gleich gar nicht eigenständig auf Dauer zu behandeln. Wenn eine Depression anhält, wäre es nicht ratsam, auf einen Arzt zu verzichten.
Ihre Erfahrung