Was hilft bei einer Wunde?

Therapiemöglichkeiten bei Wunde

Medikamente
Anzahl Berichte
Bewertung
NEBACETIN SALBE
(4/21)
100%
BETAISODONA SALBE
(2/21)
100%
Ohrlochhygiene Gel
(2/21)
100%

Benutzerstatistik

 
männlich
weiblich
Verteilung
17% (4/23)
83% (19/23)
Ø Alter
70 Jahre
48 Jahre
Ø Größe
178 cm
167 cm
Ø Gewicht
89 kg
66 kg
Ø BMI in kg/m2
28,25
23,76

Erfahrungsberichte

Die Erfahrungsberichte zu Wunde beinhalten Berichte zu Wundversorgung .

 
sehr wirksam
nebenwirkungsfrei
sehr zufrieden
Bei Hautentzündungen, Brandwunden und Wunden, die sich entzündet hatten eine rund 1mm dicke Schicht täglich aufgetragen. Bei starker Entzündung war eine deutliche Verbesserung schon nach 1 bis zwei Tagen zu sehen, nach 4-5 Tagen komplett …
 
sehr wirksam
nebenwirkungsfrei
sehr zufrieden
Wunden bei Pferd und Reiter, sehr gute Heilung. Verletzung im Urlaub erspart den Arzt. …
 
sehr wirksam
nebenwirkungsfrei
sehr zufrieden
Einfach toll, weil stets eine schnelle Heilung die Folge war …
Alle Erfahrungsberichte für Wunde anzeigen

Ihre Erfahrung

Was hilft Ihnen bei Wunde?

Welche Hausmittel helfen bei Wunden?

Ein kurzer Augenblick unachtsam und schon hat man sich in den Finger geschnitten oder ist über etwas gestolpert und hat sich aufgeschürft. Verletzt hat man sich schnell, abheilen tut es oft nur langsam. Die Heilung einer Wunde wird unter anderem auch dadurch beeinflusst, ob die erste Sofortbehandlung richtig erfolgt ist. Beispielsweise kann es zu Entzündungen kommen, wenn eine Wunde verdreckt war und nicht gereinigt wurde, was dann auch zu Infektionen führen kann. Eine Schürfwunde sollte beispielsweise mit einem Mulltupfer stets von Fremdkörpern befreit werden und anschließend mit Kochsalzlösung oder klarem Wasser ausgespült werden, bevor dann mit einem Sprühpflaster oder einer Salbenkompresse die Verletzung abgedeckt wird. Bei einer Schnittverletzung sollte die Blutung mit einem Druckverband gestillt werden und dabei darauf geachtet werden, dass die Wundränder genau aneinanderliegen.

Wenn eine Wunde sehr tief ist oder stark blutet, sollte man sich ärztlich behandeln lassen, ebenso wie generell bei Platzwunden am Kopf. Auch sollte man sowohl bei schwereren, als auch bei kleineres Verletzungen stets auf den Tetanusschutz achten.

Hamamelis:
Bei leicht blutenden Wunden oder kleinen Riss- bzw. Schürfwunden unterstützen Salben oder Lösungen mit Hamamelis den Heilungsprozess. In der Hamamelis sind Gerbstoffe enthalten, die Entzündungen hemmen, die Blutgerinnung fördern und das Gewebe dabei unterstützen sich zusammenzuziehen, wodurch die Haut schneller heilt.

Johanniskraut:
Ebenfalls heilfördernd wirkt das Rotöl, also das Öl vom Johanniskraut, bei leichten Abschürfungen und kleinen Wunden. Auch wenn eine Wunde leicht entzündet ist kann das Johanniskraut seine Wirkung entfalten, indem es mehrmals pro Tag aufgetragen wird.

Ringelblume:
Die Behandlung von Wunden hat sich mit der Ringelblume insbesondere dann bewährt, wenn diese sehr schwer abheilen. Mit einer antibakteriellen Wirkung der enthaltenen ätherischen Öle und Saponine, einer entzündungshemmenden Wirkung der Terpen-Alkohole und Flavonoide und der immunstimulierenden Wirkung der Polysaccharide wird die Heilung von Wunden effektiv unterstützt. Weiterhin bekämpft die Ringelblume auch Viren und Pilze. Neben der Förderung der Wundheilung werden auch Infektionen und Entzündungen vorgebeugt. Für die Behandlung der Wunden stehen Salben, Tinkturen, Umschläge und Waschungen als Anwendungsmöglichkeit zur Verfügung. Dabei sollte man stets auf Arzneiqualität achten. Als Korbblütler kann die Ringelblume auch Allergien auslösen. Um dies auszuschließen ist ein kurzer Test in der Armbeuge vor der Erstanwendung sinnvoll.

Zinnkraut:
Mit dem Zinnkraut kann man Bäder oder Umschläge machen, die besonders hilfreich bei schlecht abheilenden Wunden sind. Im Zinnkraut ist Kieselsäure enthalten, welche eine zusammenziehende Wirkung auf das Hautgeweben hat. Das Pflanzenkraut ist in der Apotheke erhältlich und kann für ein Bad oder einen Umschlag selbst zubereitet werden. Für ein Bad werden 2 g Pflanzenkraut je Liter Wasser in einem geschlossenen Topf etwa 20 Minuten köcheln gelassen und abgeseiht. Die Wunde kann darin dann etwa 20 Minuten baden. Ein Umschlag wird auf die selbe Weise wie das Bad zubereitet, allerdings mit 10 g Pflanzenkraut in 1 Liter Wasser. Der Umschlag sollte etwa eine Stunde auf der Wunde aufliegen und wirken.
Ihre Erfahrung